Thermische Verletzungen: Erstversorgung INS

12.02.19 - Ein Caveat eingefügt: Cave: Wenn Ausdehnung in behaarte Kopfhaut vermutet grosszügig elektrisch rasieren (Rasierer im Materialraum vorrätig)

04.02.19 - Neuer Dokumentationsbogen

04.02.19 - Dokumentationsbogen ersetzt mit neuer Version

Inhaltsverzeichnis

Autor: Dr. Krieg (INS), Dr. Seeger, Dr. Trück, Dr. Zundel, Dr. Lehner (Kinderchirurgie)
Version: 12/2018

Sofortmassnahmen präklinisch

  • sofortiges Handeln und Vermeiden weiterer Hitzeeinwirkung auf die Haut
  • sofortige Kühlung der betroffenen Körperteile mit lauwarmen Wasser (20-25°C), nicht länger als 10-15 Minuten (Gefahr der Hypothermie v.a. bei kleinen Kindern)
  • nie ganzen Körper kühlen und nasse Kleidung nach 10-15 Minuten entfernen (Gefahr Hypothermie v.a. bei kleineren Kindern)
  • nach Möglichkeit steriles Abdecken der Areale mit Kompressen
  • keine Applikation von Cremes, Gels, …

Allgemeines

  • alle Patienten mit thermischen Verletzungen bleiben stets nüchtern
  • bei jedweder Manipulation oder Versorgung stets auf adäquate Analgosedation achten
  • obligate Kontrolle des Tetanus-Schutzes, Immunisierung bei Bedarf
  • keine prophylaktische Antibiotikatherapie bei thermischen Verletzungen
  • bei Erstversorgung keine Prognose über Outcome und Narbenbildung an Eltern, definitive Beurteilung erst im Verlauf (5-7d) möglich
  • bei ambulanter Versorgung Elterninformation und Abgabe Merkblatt Toxic Shock Syndrom
  • an die Möglichkeit einer Kindesmisshandlung sollte gedacht werden bei:
    • inadäquater Anamnese oder divergierenden Erklärungen
    • verspätetem Aufsuchen eines Arztes
    • verdächtigem Verletzungsmuster wie z.B. scharf begrenzt, handschuh- / strumpfförmige oder kreisrunde Verletzungen, ungewöhnliche Lokalisation, unerklärte Begleitverletzungen

Beurteilung / Dokumentation der thermischen Verletzung

Ausdehnung

  • stets Angabe in "Prozent verbrannte Körperoberfläche" (% VKOF)
  • Handflächenregel: Handfläche einschliesslich Finger des Patienten = 1% VKOF
  • modifizierte 9-er Regel nach Wallace



Tiefenausdehnung