Empfehlungen betreffend Impfung der Familienmitglieder von Frühgeborenen

Siehe Word-Datei

Liebe Eltern,

Ihr Kind ist zu früh auf die Welt gekommen und hat deshalb eine besonders hohe Anfälligkeit für virale und bakterielle Infektionen. Einige der Infektionen lassen sich durch eine Impfung verhindern, wobei nicht nur die Impfung der Kinder, sondern speziell eine Impfung der Familienmitglieder als Umgebungsschutz sehr wichtig ist (mögliche Übertragung der Infektion von Familienmitgliedern auf das Kind).

Das grösste Risiko besteht für Keuchhusten. Die meisten durch Keuchhusten bedingten schweren Krankheitsverläufe treten bei Kindern unter sechs Monaten auf, bei denen die Impfungen aufgrund ihres Alters noch nicht abgeschlossen sind. Andere Keime, wie Haemophilus influenzae (Hib) (verantwortlich für Hirnhautentzündungen, Lungenentzündungen und Kehlkopfdeckelentzündungen mit Erstickungsgefahr), Pneumokokken (verantwortlich für schwere Hirnhautentzündungen und Lungenentzündungen), verschiedene Grippeviren (Lungenentzündungen, Gehirnentzündungen und Herzmuskelentzündungen), und die bekannten Erreger von Masern, Mumps, Röteln und Windpocken können für Ihr Kind potentiell gefährlich sein. 

Um eine Übertragung von diesen Keimen durch das familiäre Umfeld zu vermeiden, hat das Bundesamt für Gesundheit Empfehlungen zur Aktualisierung (bzw. zur Nachholimpfung) des Impfschutzes der Familienmitglieder von kleinen Frühgeborenen erarbeitet.

Wir unterstützen diese Empfehlungen und begrüssen es, wenn sie diese in Ihrem familiären Umfeld umsetzen.

Empfehlungen des Bundesamt für Gesundheit

Impfungen des Umfelds von Kindern die zu früh oder mit einem tiefen Geburtsgewicht geboren werden.

Stand: Januar 2014 Empfehlungen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG), der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF), der Schweizerischen Gesellschaft für Neonatologie (SGN) und der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie (SGP)

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Mitarbeit! Zögern Sie nicht, bei Fragen sich jederzeit an den Abteilungsarzt/-ärztin zu wenden.

 

Ihr NeoIPS Team