RSV-Impfung: Palivizumab

18.04.17 - Palivizumab = Synagis®

Inhaltsverzeichnis

Autoren: Prof. Nicolas Regamey (Kinderpneumologie), Dr. Davide Morgillo, Dr. Martin Stocker, Dr. Matteo Fontana (NeoIPS), Dr. Peter Kuen (Kinderkardiologie), Dr. Michael Büttcher (Kinderinfektiologie)
Version: 04/2017

Indikationen

1. Ehemalige Frühgeborene mit bronchopulmonaler Dysplasie (BPD):

Die Gabe von Palivizumab (monoklonaler Anti-RSV-Antikörper) ist empfohlen für Kinder mit schwerer BPD im chronologischen Alter < 12 Monaten zu Beginn der RSV-Saison*. Für Kinder mit mittelschwerer BPD kann Palivizumab in Erwägung gezogen werden.

Indikationsstellung: Neonatologe /pädiatrischer Pneumologe

Kostenträger: IV (Kostengutsprache mittels beiliegendem Formular einholen).

cave: IV übernimmt die Kosten nur wenn das Kind in den sechs Monaten vor der RSV-Saison (d.h. Mai-Okt) eine Behandlung (Sauerstoff, Diuretika, Kortikoide) benötigte.

Schweregrad BPD

Definition

Gabe von Palivizumab

FiO2 > 0.21 für mindestens 28 Tage plus:

schwer

< 32 SSW bei Geburt; FiO2 > 0.3 und/oder PPV/CPAP mit 36 Wochen oder bei Entlassung

≥ 32 SSW bei Geburt; FiO2 > 0.3 und/oder PPV/CPAP mit 56 Tagen oder bei Entlassung

empfohlen

mittelschwer

< 32 SSW bei Geburt; FiO2 < 0.3 mit 36 Wochen oder bei Entlassung

≥ 32 SSW bei Geburt; FiO2 < 0.3 mit 56 Tagen oder bei Entlassung

individuelle Indikationsstellung

leicht

< 32 SSW bei Geburt; FiO2 < 0.21 mit 36 Wochen oder bei Entlassung

≥ 32 SSW bei Geburt; FiO2 < 0.21 mit 56 Tagen oder bei Entlassung

nicht empfohlen

2. Kinder mit hämodynamisch relevanter Herzerkrankung

Die Gabe von Palivizumab ist empfohlen bei Kindern mit hämodynamisch relevanter Herzerkrankung im chronologischen Alter von < 12 Monaten zu Beginn der RSV-Saison*. Dies betrifft vor allem operations- bzw. interventionsbedürftige Herzfehler mit pulmonalarterieller Hypertonie, pulmonal-venöser Stauung oder Zyanose sowie Kinder mit schwerer Herzinsuffizienz unter medikamentöser Therapie.

KEIN erhöhtes Risiko und somit KEINE Indikation zur RSV Passiv-Impfung weisen Kinder mit hämodynamisch nicht relevanten Herzfehlern auf, wie z.B. persistierendes Foramen ovale, bikuspide Aortenklappe, leichte und aktuell nicht therapiebedürftige Pulmonal-, Aorten-, oder Aortenisthmusstenose, kleiner isolierter Vorhof- oder Ventrikelseptumdefekt, sowie ein kleiner Ductus arteriosus. Ferner weisen Kinder, deren Herzfehler adäquat korrigiert wurden (Operation / Intervention) kein erhöhtes Risiko mehr auf, wenn sie nicht noch wegen einer Herzinsuffizienz medikamentös behandelt werden müssen oder andere Risikofaktoren haben.

Indikationsstellung: Kinderkardiologe.

Kostenträger: IV (Kostengutsprache mittels beiliegendem Formular einholen). NB: IV würde hier auch die Kosten bis zum Alter von 2 Jahren übernehmen.

3. Andere Risikofaktoren

Die Gabe von Palivizumab kann in Erwägung gezogen werden bei Kindern im chronologischen Alter von < 12 Monaten zu Beginn der RSV-Saison* mit:

  • einer anderen Grunderkrankung mit schwerer Beeinträchtigung (z.B. anhaltendem O2-Bedarf)der respiratorischen Kapazität (z.B. Zwerchfellhernie, neuromuskuläre Erkrankung, Trisomie 21)
  • schwerer Immundefizienz.
  • bei Frühgeborene mit einem Gestationsalter von < 28 0/7 SSW

Kostenträger: KK. Die Kostengutsprache kann bei Frühgeborenen mittels beigelegtem Formular eingeholt werden. Für die anderen Indikationen muss dem Vertrauensarzt der Krankenkasse einen Begründungs-Brief geschickt werden.

*Beginn der RSV Saison: normalerweise ab Ende Oktober/Anfang November. Jeweils aktualisierte Übersicht: „Epidémiologie des virus respiratoires - Laboratoire de virologie – HUG: hier klicken oder Europäisches RespVir-Netz: hier klicken

Vorgehen

  • Verabreichung von Palivizumab in den Monaten November bis incl. März (5 Dosen)
  • Palivizumab-Dosierung: 15mg/kg/Dosis intramuskulär. Wenn möglich mehrere Kinder gleichzeitig impfen, da die Ampullen sehr teuer sind (1 Ampulle Synagis® à 50mg = 725 CHF, eine Amp à 100mg = 1180 CHF).
  • Die erste Dosis Palivizumab bei Frühgeborenen sollte im Alter von 36 0/7 SSW erfolgen. In der Regel wird somit die erste Gabe im Spital verabreicht.
  • Weitere Gaben nach Austritt evtl. in der Pneumologie-Sprechstunde verabreichen, sodass auch hier Ampullen für mehrere Kinder benutzt werden können (Procedere diesbezüglich jeweils mit dem nachbehandelnden Kinderarzt besprechen).
  • Eine zu Beginn oder während der Saison begonnene Prophylaxe sollte bis inkl. März weitergeführt werden, es sei denn die Indikation trifft nicht mehr zu (z.B. nach Korrektur eines Herzfehlers).
  • Die Prophylaxe mit Palivizumab kann zeitgleich mit aktiven Impfungen gegeben werden.
  • Neben der Planung für Palivizumab sollte der Impfstatus bzgl. Schutz vor Pneumokokken und Influenza (hier auch inkl. Familienangehörige) für obige Patientengruppe immer geprüft werden .
  • Bei Kindern unter Antikoagulation/Hämodilution kann bei strenger Indikationsstellung einesubkutane Anwendung von Palivizumab außerhalb der Fachinformation erwogen werden. Dies ist als individueller Behandlungsversuch aufzuklären und zu dokumentieren.

Literatur

P. Agyeman et al. Konsensus Statement zur Prävention von Respiratory Syncytial Virus (RSV)-Infektionen mit dem humanisierten monoklonalen Antikörper Palivizumab (Synagis®). Update 2016, submitted

AWMF-Leitlinie zur Prophylaxe von schweren Erkrankungen durch Respiratory Syncytial Virus (RSV) bei Risikokindern (AWMF-LL 048-012), 2012

American Academy of Pediatrics Committee on Infectious Diseases.; American Academy of Pediatrics Bronchiolitis Guidelines Committee.. Updated guidance for palivizumab prophylaxis among infants and young children at increased risk of hospitalization for respiratory syncytial virus infection. Pediatrics. 2014 Aug;134(2):415-20

EDI BSV IV-Rundschreiben Nr. 353. Synagis (Palivizumab) vom 7.7.2016